Verpflichtungen (Einkünfte vom 01.07.2016 bis 31.12.2017)

Sharing Economy - Verpflichtungen der Gesellschaften oder VoG‘s, die zugelassene Plattformen hosten (Einkünfte vom 01.07.2016 bis 31.12.2017)

  • Welches sind die Verpflichtungen in Sachen Berufssteuervorabzug?

    Gesellschaften oder VoG‘s, die zugelassene Plattformen hosten, schulden den Berufssteuervorabzug auf Einkünfte aus Dienstleistungen, die sie den Dienstleistern im Rahmen des neuen Besteuerungssystems der Sharing Economy zahlen.

    Der Berufssteuervorabzug beläuft sich auf 10 % des Bruttobetrags. Der Bruttobetrag umfasst:

    • den Betrag, der von der Plattform oder über die Plattform tatsächlich gezahlt wurde, und
    • alle Summen, die von der Plattform oder über die Plattform einbehalten wurden.

    Wenn:

    • die Gesamtentschädigung sowohl Einkünfte aus Dienstleistungen, für die das neue Besteuerungssystem gilt, als auch Einkünfte umfasst, die gemäß anderen Bestimmungen des Einkommensteuergesetzbuches 1992 (Einkünfte aus beweglichen Gütern, unbeweglichen Gütern oder verschiedene Einkünfte) der Einkommensteuer unterliegen und
    • die Vereinbarung keinen separaten Preis für die Dienstleistungen vorsieht,

    beträgt der Satz des Berufssteuervorabzugs 2 % des Bruttobetrags.

    Weitere Informationen über das Verfahren zur Erklärung und Zahlung des Berufssteuervorabzugs

  • Welches sind die Verpflichtungen in Sachen Einkommenskarten?

    Die Schuldner des Berufssteuervorabzugs müssen jedes Jahr eine Einkommenskarte 281.29 (siehe Muster der Karte) für jeden Empfänger von Einkünften, der dem neuen Besteuerungssystem unterliegt, ausstellen.

    Diese Steuerpflichtigen müssen dem FÖD Finanzen diese Karten:

    • auf elektronischem Weg via Belcotax-on-web übermitteln,
    • und zwar spätestens am 28. Februar des Jahres, das dem Jahr der Einkünfte folgt.

    Diese Steuerpflichtigen müssen dem Empfänger der Einkünfte innerhalb derselben Frist (elektronisch oder auf Papier) ein Exemplar dieser Karten zustellen.